Hunteburg, die neue Internetpräsenz

Hunteburg, die neue Internetpräsenz

Industrie und Handwerk

Industrie und Gewerbe heutiger Zeit hat sich im Wesentlichen erst nach dem ersten und vor allem nach dem zweiten Weltkrieg entwickelt, wo eine bemerkenswerte Bereicherung des industriellen und gewerblichen Lebens statt fand. Insbesondere ergaben sich Impulse durch das Einströmen von Fachkräften aus den ehemals deutschen Ostgebieten. Dies wurde begünstigt durch die sich entwickelnde Konjukturlage. Hunteburger Gewerbe- und Handwerksbetriebe besitzen wegen ihrer Leistungsfähigkeit einen ausgezeichneten Ruf weit über unsere Region hinaus.

Größtes Unternehmen ist die Hans-Jürgen Keil Anlagenbau GmbH & Co. KG. Die 1971 von Hans-Jürgen Keil gegründete Firma produziert mit rund 130 Mitarbeitern Maschinen und Anlagen für feste und flüssige, wassergefährdende und brennbare Stoffe. Weitere wichtige Arbeitgeber sind die Firma Heinrich Düvel GmbH & Co. KG mit über 50 Mitarbeitern (Tischlerei, Ladenbau, Sägewerk, Zimmerei, Palettenfertigung) sowie die Schwegermoor GmbH (Herstellung von Blumenerde und Substraten).

Landwirtschaft

In Hunteburg bewirtschaften rund 50 landwirtschaftliche Betriebe etwa 3200 Hektar. Ein Drittel dieser Fläche wird als Grünland genutzt. Auf den Ackerflächen werden vor allem Getreide (Weizen und Gerste), Feldfutter (Silomais), Raps und Energiepflanzen (Mais und Sonnenblumen) angebaut. Die Qualität der Böden weist mit 16 bis 67 Bodenpunkten große Unterschiede auf. Die durchschnittlichen Hektarerträge liegen für Weizen zwischen 70 und 85 dt, Gerste zwischen 60 und 75 dt, Raps bei rund 40 dt und Mais bei rund 42 dt. Ein großer Teil der Ernte wird in den eigenen Betrieben als Futter verwendet. Insgesamt werden rund 6.000 Rinder und 10.000 Schweine gehalten. Die Deutsche Frühstücksei GmbH, Neuenkirchen-Vörden, betreibt in Hunteburg drei Farmen, auf denen insgesamt rund eine Million Legehennen gehalten werden. Im Ort gibt es einen genossenschaftlichen und einen privaten Landhandel, drei Landmaschinenhändler und ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen. In zwei Biogasanlagen wird aus Schweine- und Rindergülle sowie nachwachsenden Rohstoffen Strom und Wärme erzeugt.

Märkte

Die Märkte im Wittlager Land, in Venne, Bohmte, Lintorf und Hunteburg stellten sich zumeist als Krammärkte in Verbindung mit Viehmärkten dar. Diese Märkte haben ihre herkömmliche Bedeutung verloren. In den letzten Jahrzehnten trat ein Wandel in Gestalt, Angebot und Marktverständnis ein, der zu völlig neuen Entwicklungen führten.

Welche Lücke täte sich auf würde nicht auf den besonderen Werbeträger Hunteburgs und die große Bedeutung des Hunteburger Ponymarkts der heutigen Zeit verwiesen, der neben Trödel-, Vieh- und Erlebnismarkt mit der großen Gewerbeschau ein eindrucksvolles Bild der Hunteburger Geschäftswelt und Kaufmannschaft darstellt.

Textquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hunteburg - Zugriff am 01.02.2010
Textquelle "Märkte": privat
Bildquellen: Christian Düvel

Copyright © 2017 | Impressum | Just-Design | Contao